Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 1. Hafen: Piräus (Athen)

Collage mit Bildern aus Athen un dem Titel des Beitrags: Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 - 1. Hafen: Piräus (Athen)

 

Das Bild zeigt das Schild der Mein Schiff mit der Liegezeit im Hafen von Piräus.
Mein Schiff im Hafen Piräus

Kalimera Piräus! Nach einem Tag auf See kommt in den frühen Morgenstunden Piräus (Athen) als erster Hafen unserer Kreuzfahrt auf der Mein Schiff 2  in Sicht. Ein Freund hatte mir erzählt, dass vor der Küste von Piräus viele Wracks liegen. Leider entdeckte ich davon keines, allerdings haben wir schon morgens um 5.30 Uhr angelegt und ich war bei der Einfahrt in den Hafen noch nicht auf.

Zum ersten Mal in Griechenland

Das erste Mal ein Land zu betreten, ist für mich etwas ganz Besonderes und so freue ich mich auf meinen ersten Aufenthalt in Griechenland. Von Piräus habe ich allerdings nicht so viel gesehen, denn wir machten einen Ausflug nach Athen. Ich hatte überlegt, ob wir diesen Ausflug wie die meisten selbst organisieren oder ob wir einen vom Schiff organisierten buchen sollten. Da wir noch nie in Athen waren und so viel wie möglich sehen wollten, haben wir uns in diesem Fall für einen organisierten Ausflug entschieden und das war eine sehr gute Entscheidung, denn an diesem Tag hatte ich einen der besten Führungen durch ein Museum bzw. durch eine Ausgrabungsstätte. Aber dazu später.

Der Plan für den Tag

Unser Guide Ioannis erwartete uns im Bus und in einer kurzen Fahrt ging es nach Athen. Auf dem Plan standen „Athens Meisterwerke„. Wir wollten die Wachablösung vor dem griechischen Parlament ansehen, einen Abstecher in die Athener U-Bahn machen und das Stadion sehen, in dem die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit stattfanden. Ferner standen zwei Museen (das Archäologische Nationalmuseum und das neue Akropolis Museum) auf dem Plan, die Plaka und natürlich die Akropolis, das Highlight. Der Besuch der Akropolis sollte am Nachmittag den Ausflug beenden, denn Ioannis sagte, dass dann sehr viel weniger Personen auf der Akropolis seien. Und auch damit behielt er recht.

Die Athener U-Bahn

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt Fundstücke am Athener U-Bahnhof Syntagma
Fundstücke am Athener U-Bahnhof Syntagma

Ioannis machte mit uns einen Abstecher in die U-Bahnstation Syntagma gleich am Parlament. Die Besonderheit ist, dass in der Athener U-Bahn in manchen U-Bahnhöfen die Fundstücke, die beim Bau des jeweiligen Bahnhofs gefunden wurden in der jeweiligen Station ausgestellt werden. So sahen wir in U-Bahn-Station Syntagma einige Figurinen, einen Teil der Kanalisation so wie noch andere Fundstücke. Auch war ein Schnitt durchs Erdreich dargestellt, in dem auch die Lage von Häusern, Gräbern und der Kanalisation dargestellt wurde. Die Athener U-Bahn stellt für mich so das neue und das alte Athen dar.

Wachwechsel vor dem griechischen Parlament

Wachwechsel mag ich eigentlich nicht so. Der Sinn des repräsentativen Bewachens von Schlössern oder eben hier des Parlaments hat mir nie eingeleuchtet. Und ich denke auch an die Soldaten oder das Wachpersonal, was dort Stunde um Stunde steht. Da der Wachwechsel in Athen stündlich angeschaut werden kann, wird jedoch klar, dass das Personal dort maximal eine Stunde still steht. Und absolutes Stillstehen ist es auch nicht, da das Wachpersonal zwischendurch immer mal wieder ein paar Schritte tut.

Der Gang der Wache vor dem griechischen Parlament

Der Gang ist einmalig. Das Bein wird angehoben und in einem 90 Grad Winkel über dem Boden gehalten. Dann wird es  angewinkelt und einen Schritt nach vorne gemacht. Zwischendurch wird immer mal wieder die Sohle am Boden gerieben, als ob die Soldaten sich die Füße abputzten. Die Bewegungen des Fußes wurden durch einen großen Bommel, der an der Spitze ihrer Schuhe befestigt ist, betont.

Die „Störung“ des Wachwechsels

Was mir am Wachwechsel am besten gefallen hat, waren zwei Hunde, die sich auf dem kalten Boden im Schatten niedergelassen hatten. Auch wenn die Hunde Halsbänder mit Marken hatten, schienen es wilde Hunde zu sein. Als nun die Ablösung kam, musste diese genau an dem Ort vorbei, wo die Hunde lagen.

Ein Soldat in „normaler“ Uniform (der zwischendurch auch die Uniformen und die Kappen mit den langen Fäden der anderen beiden Soldaten gerichtet hatte – sie standen wie kleine Jungen vor dem Sonntagsbesuch bei der Oma  vor ihren Müttern; es fehlte nur noch, dass er ihnen mit der mit Spucke befeuchteten Hand übers Haar fuhr), also der Soldat in normaler Uniform, sprach die beiden Hunde an. Nur einer nahm die Ansprache ernst und bewegte sich ein paar Meter weiter. Der andere Hund blieb liegen und die Wachablösung musste dann an ihm vorbei laufen. Ein schönes Bild:

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt (streunende?) Hund vor dem griechischen Parlament in Athen.
Hunde vor dem Parlament

 

Ich denke, dass es sich bei den Hunden trotz der Halsbänder um Streuner handelt. Vielleicht weiß jemand von euch, ob die wilden Hunde in Griechenland Halsbänder bekommen?! Wenn ja, würde ich mich über einen Hinweis dazu in den Kommentaren freuen.

Das Archäologische Nationalmuseum

Unser nächster Halt führte uns ins Archäologische Nationalmuseum von Athen. Dort kann man sich wie in vielen anderen Museen ja tagelang aufhalten ohne dass einem langweilig wird. Ioannis hat uns nun nicht durch dieses Museum gejagt (doch, eigentlich hat er genau das getan, aber charmant und mit Sinn, dazu komme ich gleich). Da es also sowieso nicht möglich gewesen wäre, uns in der kurzen Zeit sehr viele Fundstücke anzusehen, hat unser Guide den Museumsbesuch unter das Motto „Die Entwicklung der Statue“ gestellt und uns passend zu diesem Thema einzelne Ausstellungsstücke vorgeführt. Dazu sind wir stellenweise tatsächlich durchs Museum getrieben worden, vor einzelnen Ausstellungsstücken in Position gestellt wurden – „Kommt näher, genau bis zu diesem Punkt, nein, nicht weiter! Sonst seht ihr das Relevante nicht“.

Die Entwicklung der Statue

Leider habe ich mir nicht alles merken können, aber es ging darum, dass sich die Statuen von Darstellungen auf Holzlatten über Reliefs auf Steinstelen zu statischen Statuen entwickelt haben. Dann schufen die Bildhauer dynamischere Statuen, die eine Bewegung zeigen und bei denen ein deutliches Muskelspiel zu erkennen ist. Gerade in der Zeit von 490 bis 480 vor Christus gab es viele einschneidende Veränderungen in der Bildhauerei und genau das war auch eine Zeit großer politischer Veränderungen, nämlich das Ende der Persischen Kriege. Ioannis beschrieb diese Entwicklung folgendermaßen: „Das ist wie von den Morsezeichen zum Internet in zehn Jahren!“ Ein toller Vergleich!

In dem Archäologischen Museum hätte ich wirklich noch lange verbringen können, aber wir mussten weiter. Das ist halt der Nachteil einer organisierten Tour, aber ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

Das Panathinaiko-Stadion

Bevor wir auf eigene Faust etwas Zeit in der Altstadt Athens verbringen konnten, haben wir einen Abstecher zum Panathinaiko-Stadion gemacht. Hier wurden 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit abgehalten. Das Stadion wurde nicht neu gebaut, sondern auf den Fundamenten des antiken Stadions gebaut, welches wohl Platz für bis zu 50.000 Personen bot! Es wird nur noch zu besonderen Gelegenheiten genutzt, z.B. als Zieleinlauf des jährlich stattfindenden Athen-Marathons. Im Stadion befindet sich ein Museum, welches über die Olympischen Spiele der Neuzeit informiert, welches wir nicht besucht haben, da wir hier nur kurz gestoppt haben. Ich tröstete mich damit, dass mich ja auch vor allem die antiken Olympischen Spiele interessieren und ich darüber bei unserem Besuch in Olympia noch viel erfahren würde.

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt das Panathinaiko-Stadion von Athen
Das Panathinaiko-Stadion

Das Neue Akropolis Museum

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt das Neue Akropolis Museum in Athen von der Akropolis aus fotografiert.
Das Neue Akropolis Museum von der Akropolis aus

Weiter ging es mit dem Neuen Akropolis Museum. Das ist ein toller Bau, welcher von Bernard Tschumi und Michalis Fotiadis entworfen wurde.Das Museum wurde 2009 eröffnet und stellt nur Ausstellungsstücke von der Akropolis aus. Ich denke, dass es mit jährlich 5 Millionen Besucher*innen wohl das meistbesuchte Museum Athens sein wird. Von dem Museum aus hat man auch einen tollen Blick auf die Akropolis.

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt den Blick auf die Akropolis vom Neuen Akropolis Museum (Athen) aus
Blick auf die Akropolis vom Neuen Akropolis Museum aus

Was ich zu diesem Zeitpunkt im Juli 2016 noch nicht wusste, war, dass ich im Oktober dienstlich nach Athen fahren würde und bei einem Abendessen im Neuen Akropolis-Museum dabei sein würde. Aber dazu schreibe ich sicherlich einmal in einem weiteren Blogbeitrag.

Im Neuen Akropolis Museum vervollständigte Ioannis seine Erklärungen zu der Entwicklung der Statue. Zwei Ausstellungsstücke haben mir besonders gefallen und mich zum Nachdenken gebracht.

Die Karyatiden oder Koren

Die Karyatiden oder Koren sind Mädchen- bzw. Frauenfiguren mit einer tragenden Funktion in der Architektur und können Säulen oder Pfeiler ersetzen. Im Museum sind die Originale von fünf der sechs Karyatiden des Erechteion ausgestellt, um sie vor Witterungseinflüssen zu schützen. Beim Erechtheion selbst sind die Originale durch Kopien ersetzt worden. Im Foto seht ihr diese Kopien. Das Fotografien der Originale war zwar im Neuen Akropolis Museum erlaubt (nur die Karyatiden dürfen fotografiert werden, ansonsten ist das Fotografieren verboten), allerdings weiß ich nicht, ob die Fotos veröffentlicht werden dürfen. Daher hier ein Foto der Kopien im Erechtheion:

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt eine Nahaufnahme von Karyatiden (auf der Akropolis in Athen).
Die anmutigen Karyatiden

Sind sie nicht schön und anmutig? Ich hätte mir sie wirklich noch viel länger anschauen können. Ehrlich gesagt, habe ich noch nie darauf geachtet, dass auch in Bauwerken in Deutschland solche Frauenfiguren als Pfeilerersatz genutzt werden, so z.B. an der Neuen Galerie in Kassel. Habt ihr auch schon einmal außerhalb von Antiken Bauwerken solche Figuren gesehen? Gerne könnt ihr eure „Fundstücke“ in den Kommentaren präsentieren.

Der Parthenon-Fries

Das zweite Highlight im Museum war für mich natürlich der Parthenon-Fries. Ursprünglich erstreckte sich der über ein Meter hohe Fries an der Außenmauer des Parthenon. Er zeigt die Prozession anlässlich des wichtigsten Festes der Stadt Athen , dem Fest der Göttin Pallas Athene. Jedoch zeigt der Fries nicht nur die Prozession selbst, sondern stellt gleichsam einen Gang durch Athen am Tag der Prozession dar und fängt gut die freudige Stimmung in der Stadt auf. Ioannis hatte auch hierzu wieder einen genialen Kommentar: „Der Fries ist wie CNN, ntv und Frankfurter Allgemeine zusammen!“

Im Museum ist der 160 Meter lange Fries komplett dargestellt. Du weißt vielleicht, dass ungefähr die Hälfte des Frieses im British Museum in London ist. Beim Bau des Museums bzw. bei dessen Gestaltung, wurde überlegt, die in London ausgestellten Teile gar nicht zu zeigen, sondern Lücken zu lassen-  auch als Hinweis, dass dieses große Kunstwerk unvollständig sind. Letztendlich hat man sich dafür entschieden, dass man die fehlenden Friesteile nachbildet und etwas dunkler gestaltet, so dass Original und Kopie gut voneinander unterscheidbar sind.

Der Streit um den Parthenon-Fries

Bezüglich des Frieses gibt es Streit zwischen Griechenland und Großbritannien bzw. dem British Museum. Hier kannst Du die Position des British Museums dazu lesen (in englisch) und hier sollte eigentlich die Postion der griechischen Regierung veröffentlich sein, gefunden habe ich nur einen kurzen Paragrafen. Die einen sagen, dass es keine Rechtsgrundlage für den Erwerb der Fundstücke gab, die anderen sagen, dass sie den Fries legal erworben haben.

Lord Elgin hatte wohl mit dem türkischen Sultan, der damals Griechenland besetzt hatte, einen Kaufvertrag aufgesetzt, der aber Fundstücke umfasste, die herumliegen. Lord Elgin hatte aber wohl Friesteile von der Wand entfernen lassen, was auch zu immensem Schaden am Fries geführt haben soll.

Ehrlich gesagt, kann ich beide Seiten verstehen, aber vielleicht tendiere ich hier doch mehr auf die griechische Seite, denn das Land war besetzt und dem türkischen Sultan gehörte die Akropolis nicht. Und ich würde eine Kopie, die man im British Museum ja ausstellen könnte, nicht vom Original unterscheiden können. Was denkst Du?

Die Plaka

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt eine Flasche Hellas Fix, welches ich in Athen getrunken habe.
Das erste Bier in Griechenland

Nach den Museumsbesuchen waren wir ganz schön hungrig, durstig und wollten auch in einem netten Café etwas sitzen. Da kam die Freizeit in der Plaka, in der Altstadt Athens, gerade richtig. Mick und ich waren jedoch so begeistert von den „Austellungen“ in den U-Bahnhöfen, dass wir erst einmal in den nahegelegenen U-Bahnhof Akropoli gegangen sind und uns dort noch einmal umgeschaut haben.

Dann sind wir durch die Plaka geschlendert, die uns mit ihren kleinen Geschäften und ihrer „Wuseligkeit“ sehr gefallen hat. Nun war es aber wirklich Zeit für einen kleinen Imbiss und ein kaltes Bier. Wir hatten schon vor der Kreuzfahrt beschlossen, dass wir immer an Land Mittagessen wollen, um möglichst viel landestypische Küche probieren. Und das haben wir in der Plaka von Athen dann das erste Mal gemacht. Leider habe ich – mal wieder – vom Essen kein Bild (schon wieder erst daran gedacht als  alles verspeist war… ). Aber hier ist ein schönes Bild vom leckeren Fix Hellas. Das hat wirklich gut geschmeckt, aber ich finde das Bier recht teuer – ich glaube über 4 € für 0,33 l. Das hat sich bei den nächsten Landgängen bestätigt…; aber egal!

Und das Highlight – die Akropolis

Als wir nachmittags gegen 14.00 Uhr auf die Akropolis stiegen, hatte Ioannis recht behalten. Es waren wirklich vergleichsweise wenig Menschen dort oben, wie ihr auf den Bildern sehen könnt! Und nun konnte ich alles das, worüber ich vorher gelesen hatte und worüber Ioannis an diesem Tag erzählt hatte, endlich mit eigenen Augen sehen und nur sprachlos staunen und bewundern… Der Weg auf die Akropolis, der Niketempel, die Propyläen, das Erechtheion, der Parthenon und so vieles mehr. Es war ein erhabenes Gefühl dort zu sein und alles mit eigenen Augen zu sehen und sich vorzustellen, wie es in der Antike mal ausgesehen haben mag.

Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt den Nike-Tempel auf der Akropolis in Athen.
Der Nike-Tempel auf der Akropolis
Das Bild ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt das Erechtheion (auf der Akropolis in Athen) mit den fünf Karyatiden
Das Erechtheion mit den fünf Karyatiden
Das Bild zeigt ist von meiner Mittelmeer-Kreuzfahrt und zeigt das Parthenon auf der Akropolis in Athen.
Das Parthenon

 

Glücklich, aber auch erschöpft sind wir nach zwei Stunden auf der Akropolis in den Bus gestiegen und wieder zum Schiff gefahren worden. Ich beschloss, das dies nicht mein letzter Athenbesuch war (und ahnte gar nicht, dass ich schon drei Monate später wiederkehren sollte…).

Der Tag in Athen noch einmal auf einen Blick

  • Von Mein Schiff 2 organisierter Ausflug „Athens Meisterwerke„, Kosten für Erwachsene: 85,00 € pro Person
  • Ankunft in Piräus: 5.30 Uhr, Ablegen: 19.00 Uhr, Wetter: 32 °C
  • Treffpunkt zum Ausflug: 07.45 Uhr, Abfahrt 08.00 Uhr, Rückkehr 16.30 Uhr
  • Besuchte Orte: Parlament, U-Bahnstation, Archäologisches Museum, Panathinaiko-Stadion, Neues Akropolis Museum, Plaka, Akropolis
  • Einrittspreise für Erwachsene  (beim organisierten Ausflug inkludiert): Archäologisches Nationalmuseum: 15,00 €; Neues Akropolis Museum: 5,00 €; Akropolis: 20,00 €

Bücher zur Vorbereitung auf Athen und mehr

Wie habe ich mich auf Athen vorbereitet: Ich habe natürlich vorher viel gelesen, auch im Internet. Auf der gesamten Kreuzfahrt haben wir den DuMont direkt Reiseführer Östliches Mittelmeer Kreuzfahrt* genutzt. Weitere Reiseführer, die ich mir vorher angeschaut habe: DuMont direkt Reiseführer Athen*.

Und wer sich auf ganz besondere Weise vorbereiten möchte und Krimis liebt, kann die Bücher und Hörspiele von Petros Markaris lesen und hören. In den Krimis begleitet man den oft mürrischen Ermittler Kostas Charitos bei der Lösung seiner Fälle im Umfeld von Presse, Wirtschaft und Politik. Der erste Teil Hellas Channel: Ein Fall für Kostas Charitos* ist 1995 erschienen und in Griechenland wird noch mit Drachmen bezahlt. Das zuletzt erschienene Buch Abrechnung: Ein Fall für Kostas Charitos* hatte Markaris 2012 geschrieben und in die Zukunft 2014 verlegt, in der wieder mit Drachmen bezahlt wurde. Diese Bücher zeichnen ein ganz eigenes Bild von Athen und Athenern. Und da ich es liebe, Bücher zu lesen, die dort spielen, wo ich unterwegs bin, gehörte auch Petros Markaris ins Gepäck!

Und wie ist es mit Dir: Hast Du auch schon einmal eine Mittelmeer-Kreuzfahrt gemacht und in Piräus angelegt? Oder warst Du schon einmal in Athen? Ich würde mich freuen, in den Kommentaren davon zu lesen, was Dir am besten gefallen hat.

Disclaimer: Diese Reise wurde komplett von Mick und mir geplant und selbst bezahlt und in keiner Weise gesponsert. Die mit * versehenen Links sind Links aus dem Amazon Partnerprogramm. Wenn Du Artikel über diese Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision ohne Mehrkosten für Dich.

 

Weiterlesen…

Du möchtest noch mehr? Susanne von Vonortzuort.reisen hat einen tollen Artikel zum Panathinaiko-Stadion verfasst.

 

 

 

Share

3 thoughts on “Mittelmeer-Kreuzfahrt 2016 – 1. Hafen: Piräus (Athen)

  1. Liebe Diana, mal wieder ein sehr schöner Bericht der Lust auf Athen macht. Euer Reiseführer scheint eine schöne Auswahl getroffen zu haben. Ich reise so gut wie gar nicht organisiert, aber ich liebe geführte Touren in Museen, gerne zu einem bestimmten Thema. LG Jasmin

    1. Liebe Jasmin, danke für Dein Feedback! Ich reise oft organisiert (wenn man Kreuzfahrten als organisiertes Reisen sieht) und oft stellen wir uns unsere Reiseroute selbst zusammen und reisen dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Beides hat ja etwas für sich.
      Führungen in Museen liebe ich auch, weil ich dann mehr von einzelnen Ausstellungsstücken mitbekomme. Ioannis hat oft auch im Pergamonmuseum in Berlin Führungen abgehalten. Leider waren wir eine seiner letzten Führungen, weil er einen Saftladen (also tatsächlich einen Laden für frisch gepresste Säfte). Na, ich habe die Hoffung noch nicht aufgegeben, dass ich ihn überzeugen kann, einmal eine kleine Privatführung für meine Freunde im Pergamonmuseum abzuhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.